Report

Workshop deutsch-dänische Innovationen in der maritimen Wirtschaft

30. November 2020 - Der Fehmarnbelt-Tunnel darf gebaut werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 3.11.2020 alle sechs Klagen gegen den Bau abgewiesen. Deutschland und Dänemark werden noch näher aneinanderrücken. Was bedeutet das für die Wirtschaft? Und wie können sich die Unternehmen beiderseits des Fehmarnbelts auf die neue Situation vorbereiten?

Das deutsch-dänische Interreg Projekt German-Danish Innovation (GDI) hat zum Ziel, schon heute Unternehmen von beiden Seiten des Belts miteinander zu vernetzen, gemeinsame Innovationsprojekte anzustoßen und den Zugang zum jeweils anderen Markt zu ermöglichen. Am 19.11.2020 fand im Rahmen des Projekts ein Workshop für maritime Unternehmen statt, organisiert von der Kieler Wirtschaftsförderung (KiWi) in Kooperation mit der Geschäftsstelle Schleswig-Holstein des Maritimen Clusters Norddeutschland (MCN). Knapp 40 Teilnehmer*innen schalteten sich dem virtuellen Workshop zu.

In seinem Vortrag „Dänemark – kleine Unterschiede mit großem Potenzial“ berichtet Robert P. Perz, Deutschlanddirektor von Dansk Industri, über seine eigenen kulturellen Erfahrungen aus langjähriger Zusammenarbeit mit deutschen und dänischen Unternehmen. Er verbindet in seinem Vortrag auf interessante Weise eigene Beobachtungen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Kulturunterschieden, wie beispielsweise den Kulturdimensionen von Geert Hofstede. Die Folien zum Nachlesen finden Sie hier (Dateigröße: 2,9 MB)

Im zweiten Teil des Workshops zeigt Dr. Barbara Weig von der KiWi die Ziele und Möglichkeiten des Projekts German-Danish Innovation auf. Das Projektteam unterstützt KMUs und Start-Ups aus der Projektregion (Lübeck, Kiel, Ostholstein, Plön und die Region Seeland auf dänischer Seite) beim Aufbau eines deutsch-dänischen Netzwerks. Morten Pristed, Projektleiter GDI und Mitarbeiter des Ervhervshus Sjælland stellt den teilnehmenden maritimen Unternehmen potenzielle Partner aus dem dänischen Teil der Projektregion vor. Anschließend informiert Patrick Jarosczinsky von Femern Belt Development über die aktuellen Entwicklungen bei Europas größtem Infrastrukturprojekt, der festen Fehmarnbelt-Querung. Unternehmen, die an dem Projekt beteiligt werden möchten, können sich auf Englisch auf folgender Internetseite registrieren: www.femern-marketplace.info.

Zum Abschluss stellt Dr. Sonja Endres, Projektmanagerin beim Maritimen Cluster Norddeutschland die Internationalisierungsaktivitäten des Clusters insbesondere im Skandinavischen Raum vor. In Kooperation mit internationalen maritimen Clustern und dem Enterprise Europe Network organisiert das MCN u.a. Geschäftsreisen oder internationale Matchmaking Events und beteiligt sich an internationalen Projekten.

Wenn auch Sie Interesse daran haben, Ihre Kontakte zu dänischen Partnern auszubauen, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.
Wir helfen Ihnen gerne weiter!


Ansprechpartnerin:
Dr. Barbara Weig, Innovationsmanagerin
Kieler Wirtschaftsförderung (KiWi)
Fon: 04 31 / 24 84-136
Mail: @email

Neuen Kommentar schreiben