News

Gewerbeflächenmonitoring in der KielRegion & Neumünster veröffentlicht die Zwischenergebnisse 2021

08. März 2022 - Gewerbeflächen gemeinsam entwickeln und so die KielRegion und Neumünster (Planungsraum II Schleswig-Holsteins) als Wirtschaftsstandort weiter stärken – das ist das Ziel des Planungsdialogs. Die Zwischenergebnisse des Monitorings 2021 sind auf 67 Seiten in dem neuem Gewerbeflächenbericht zusammengefasst. Darin enthalten sind unter anderem aktuelle Informationen zum Gewerbeflächenangebot und -nachfrage in der Region und Handlungsempfehlungen für zukünftige Flächenentwicklungen.

In 2020 hat der Planungsdialog beschlossen, den Prozess des regionalen Gewerbeflächenmonitorings von der Datenerfassung bis hin zur Auswertung zu digitalisieren und zu vereinfachen. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden konkretisiert, erweitert und in eine Datenbank überführt. Durch eine gemeinsame Plattform werden zukünftig der Aufbau und die Stärkung eines regionalen Profils noch weiter intensiviert. Die Zwischenergebnisse des digitalen Flächenmonitorings werden mit diesem Bericht vorgelegt.


Zwischenergebnisse des digitalen Flächenmonitorings
Zur Umsetzung des Projekts der Digitalisierung wurde eine internetgestützte Datenbank entwickelt. Dadurch ist es möglich vollständige Informationen zu allen genutzten oder für künftige Nutzungen vorgesehene Gewerbe- und Industrieflächen (bisher 4.200 Flächen) aufzurufen und mit weiteren inhaltlichen oder geografischen Inhalten zusammenzuführen. Alle Flächen sind individuell über insgesamt 24 Attribute charakterisiert. Dazu gehören grundlegende Informationen wie Lage und Größe sowie spezifische Merkmale wie Nutzungsrestriktionen oder Eigentümerschaft. Die Erstellung der Datenbank erfolgte durch Einbeziehung sämtlicher verfügbarer Daten wie Luftbilder, Flächennutzungspläne, Bebauungspläne, Internetauftritte von Kommunen und Unternehmen.

Außerdem wurden die Flächen vor Ort in Augenschein genommen und die entsprechenden Informationen in den Datenbestand gebracht. Die Datenbank gibt somit neben einer Analyse des Gewerbeflächenbestands Auskunft zu den Größenordnungen und Qualitäten der Gewerbeflächenpotenziale. Darüber hinaus enthält der Zwischenbericht eine Analyse der Nutzungsänderungen im Bestand für den Zeitraum 2010 bis 2020. Auf diese Weise ist es möglich, bei Überlegungen zu künftigen Entwicklungsstrategien über Nachfrageprofile hinaus, die realen Veränderungen nachzuvollziehen und in die Überlegungen einzubringen.

Überlegungen für eine langfristig angelegte Flächenentwicklungsstrategie sollten auf verschiedene Schwerpunkte ausgerichtet sein, deren Bearbeitung durch den Planungsdialog gestützt und vorangetrieben wird. Im Bereich der kreisfreien Städte sollte die Aktivierung von kurzfristig verfügbaren Flächen beschleunigt werden. Eine gute Möglichkeit bieten hier Konzepte der interkommunalen Zusammenarbeit. Darüber hinaus kann der verstärkte Abbau von Nutzungsrestriktionen zu einer Stabilisierung der mittel- und langfristigen Verfügbarkeiten führen. Weitere Schwerpunkte, die forciert werden, sind die Rückwidmung planerisch gesicherter Flächen, für deren gewerbliche Nutzung keine realistische Entwicklungsperspektive besteht und verstärkte Bemühungen zur Nachverdichtung bestehender Gewerbe- und Industrieflächen.
 

Über den Planungsdialog
Alle vier Wochen kommen die Planer*innen und die Wirtschaftsförder*innen der Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde, der Landeshauptstadt Kiel sowie der Stadt Neumünster zusammen. Als ständige Gäste sind die Landesplanung und das Regionalmanagement der KielRegion GmbH beteiligt. Damit deckt der Planungsdialog die Gebietskulisse des gesamten Planungsraums II des Landes Schleswig-Holstein ab.

Die Arbeitsgruppe ist ein Ergebnis aus dem 2013 abgeschlossenen Regionalen Entwicklungskonzept (REK) der KielRegion und befasst sich seither mit der aktiven Förderung und Entwicklung regionalbedeutsamer Gewerbeflächen. Die Federführung des Planungsdialogs liegt bei der Kieler Wirtschaftsförderung.

Der erste Erfolg der Zusammenarbeit war die Erarbeitung des gemeinsamen Gewerbeflächenentwicklungskonzeptes im Jahr 2015. In diesem Zuge wurden insgesamt 117 vorhandene und geplante Gewerbeflächen erfasst, untersucht und bewertet. Zukünftige Flächenbedarfe wurden eingeschätzt, die Ansprüche der Wirtschaft an Flächen erfasst und in einem Flächenkonzept festgehalten. Das Gewerbeflächenentwicklungskonzept bildet seither die Grundlage für die gemeinsame Arbeit und für eine abgestimmte Flächenentwicklung in der KielRegion und Neumünster.

Im Jahr 2016 wurde damit begonnen, im Rahmen des Gewerbeflächenmonitorings die Entwicklungen und Nutzungen in den Gewerbequartieren stetig zu beobachten und zu dokumentieren. Um die Chancen der Digitalisierung auch in der Entwicklung und Vermarktung von Gewerbeflächen besser ausschöpfen zu können, ist im Jahr 2020 das Projekt „Digitale Erfassung, Speicherung, Verarbeitung und Ausgabe von Gewerbeflächendaten im Planungsraum II“ entstanden. 

Der gesamte
Bericht als Download (Dateigröße: 5 MB)

Neuen Kommentar schreiben